Jetzt mit Code "pfingsten2018" 20% sparen! Gültig bis einschl. 3.6.2018. Sparpakete und Bücher ausgenommen.

Was tun Sie gegen schlechte Laune?

Ich bin vor ein paar Tagen aufgewacht und hatte schlechte Laune. Einfach so. Da staunen Sie? Ich nicht, denn zum Glück bin ich ein Mensch und keine Maschine, daher bin ich auch nicht immun dagegen, an ein paar Tagen pro Jahr, die ich zum Glück an einer Hand abzählen kann, mit einem schlechten Gefühl aufzuwachen.

Habe ich früher, als ich noch keine 100%ige Verantwortung für mich übernommen hatte, einfach schlechte Laune gehabt und dafür die Schuld mehr oder minder in meiner Umwelt gesucht, so geht das heutzutage nicht mehr.

Es ist wirklich spannend gewesen, mich selbst vor ein paar Tagen dabei zu beobachten, was ich mit meiner schlechten Laune getan habe bzw. wie ich mit meiner schlechten Laune umgegangen bin.

Ich habe versucht, und ich wähle das Wort „versucht“ ganz bewußt, mir positive Gedanken zu machen, indem ich geschaut habe, was alles toll ist: Der Ort, an dem ich mich derzeit befand (und dieser Ort ist wirklich sehr schön), das Wetter (auch das war sehr schön), mein Gegenüber (äußerst angenehm anzuschauen und auch vom Charakter sehr angenehm) und…nichts half!!! Weswegen?

Ich hatte gar keine Lust, meine schlechte Laune in eine gute Laune zu verwandeln (daher habe ich es auch nur „versucht“), sondern ich wollte ganz bewußt schlechte Laune haben und sagen, was mich stört. Denn es störte mich etwas, ansonsten wäre ich nicht morgens mit einem schlechten Gefühl, mit schlechter Laune aufgewacht.

Mir haben dann zwei Vorgehensweisen geholfen, um meine schlechte Laune wieder in gute Laune zu verändern: Das (An)Sprechen und Nachdenken über die Beweggründe, schlechte Laune zu haben und das Schauen, Suchen und Finden nach Lösungen für mein schlechtes Gefühl.

Denn wissen Sie, etwas unbeachtet zur Seite zu schieben oder es zu verdrängen, sorgt nur dafür, dass es später in noch geballterer Form wieder zum Vorschein kommt. Wichtig ist, dass Sie es nicht zur Normalität werden lassen, schlechte Laune zu haben, weil Sie dadurch z.Bsp. mehr Aufmerksamkeit bekommen. Nehmen Sie Ihre schlechte Laune, Ihr schlechtes Gefühl, sofern Sie es denn mal haben, zum Anlaß, herauszufinden, was Sie stört und wie Sie es dann wieder verändern können, umso schneller klappt es dann auch wieder mit der guten Laune.

Ich wünsche Ihnen einen tollen & gut gelaunten Tag!

Und denken Sie immer daran: Das Beste kommt noch!

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Coaching veröffentlicht. Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Einstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Zum Impressum.

Zurück

Exklusiv für Sie!
Das 7-Tage
Meditationsprogramm
"Liebe"
Jetzt 7 Tage lang kostenlos zusammen mit Kim Fleckenstein
online meditieren!

Start: Montag, 09.04.2018
Jetzt anmelden und dabei sein!
close-link
Exklusiv!
Meditations-programm
"Liebe"
Jetzt kostenlos 
7 Tage lang
mit  Kim Fleckenstein
online meditieren!

Start:
Montag, 09.04.2018
Jetzt anmelden!